· 

Gleich und gleicher...

Im Grunde ist es traurig, dass ich als Mann so einen Artikel schreiben muss. Traurig, deshalb weil dieses Thema längst aus unserer Gesellschaft verbannt sein müsste. Traurig deshalb, weil unsere ach so "Modernen" Gesellschaft es einfach nicht schafft alle Menschen gleich zu behandeln. Am heutigen Tag gehen weltweit Frauen auf die Strassen um für nichts geringeres zu kämpfen, nämlich....GLEICHSTELLUNG! In unserer Gesellschaft haben wir schon so manche Hürden überwunden. Hürden die über Jahrzehnte, wenn nicht über Jahrhunderte bestanden. Sei es Religion, Frauenstimmrecht bis hin zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehe. Und immer waren es die Frauen die mehr als alle anderen für Ihre Rechte kämpfen mussten und immer noch müssen. Sei es auf der Arbeit, Sozial, oder einfach so im Alltag. Frauen trauen wir Männer alles zu. z.B. unsere Kinder gross zu ziehen, den Haushalt zu erledigen, etc. Klar sind das alles Stereotypen. Aber nur an diesem kleinen Beispiel wird jedem klar, das eine Frau eine Alleskönnern ist. Obwohl der Gesellschaft längst klar ist, das ohne unsere Frauen rein gar nichts mer laufen würde, hält man sie teilweise Gesellschaftlich und Sozial an der kurzen Leine! Ein ganz einfaches Beispiel: Meine Frau arbeitet als Familienmanagerin bei verschiedenen Familien. Betreut die Kinder, schmeißt den Haushalt etc. Sie ist das beste Beispiel für ein Multitasking Talent. Obwohl sie die Arbeit von mindestens 3 Männer an einem Tag erledigt, verdient sie immer noch weniger als die Männer im gleichen Betrieb. Aufstiegschancen? Festanstellung? Von wegen! Ihr Chef für den sie bereits über 10 Jahre Arbeitet hält Sie bewusst an der kurzen Leine. Er bezahlt Ihr nur das minimum an Sozialabgaben. Und ich als Ihr Mann kann dagegen absolut nichts machen, weil es "Legal" ist. Wir lassen zu das unsere gewählten Politikerinnen und Politiker Gesetze entwerfen und durchbringen welche solche Zustände ermöglichen! Wir lassen zu, das man im Parlament lieber darüber diskutiert ob Herr Glarner einen . "Seich" verzellt, oder Frau Somaruga wieder das falsche Kleid anhabe. Wir diskutieren über soooo viel unsinniges Zeug, dass wir die die Grundlegensten Dinge die uns als Gesellschaft ausmachen schlicht und einfach vergessen. Und dann sich wundern, weil draussen vor dem Bundeshaus plötzlich tausende von Menschen auflaufen, mit Transparenten wo drauf zu lesen ist: Habe Schnauze voll..ich Streike! Mal überlegt was solche Aktionen die Stadt kostet? Jetzt angenommen das passiert jede Woche...Wäre es da nicht Ökonomisch sinnvoller sich mal ernsthaft mit dem Thema Gleichstellung auseinander zu setzen? Neue Gesetzesvorlagen erarbeiten und auf den Markt werfen? Und ich bin überzeugt, würde der Spruch an der Kuppel des Bundeshauses stimmen und ernst genommen : Einer für alle und alle für einen, würde das innerhalb kürzester Zeit gelingen. Bedingt natürlich Willen, Interesse, Und Mut! Habt Ihr das liebe Politikerinnen und Politiker?  

von Sanft bis Radikal

Wenn wir als "aufgeklärte" Gesellschaft eines gelernt haben sollten, dann doch dies, dass sich jene die sich unterdrückt fühlen sich irgend einmal erheben. Sei es die Französische Revolution 1789, Oder der Aufstand am Tharir Platz in Ägypten 2011. Die Menschen lassen sich nur bis zu einem gewissen Punkt etwas gefallen. Bereits jetzt gibt es auch in der Frauenbewegung Radikale Feministinnen. Aber was braucht es denn um jemanden zu radikalisieren? Wo ist der Punkt, wo eine liebevolle Mutter hinüber geht zu Gewalt? Was muss bis dahin passiert sein bei einem Menschen? Klar macht die Mehrheit aller Frauen friedlich auf ihre Belange und Sorgen und Missstände aufmerksam. Jedoch sollten es genau der andere Teil sein der uns sorgen machen müsste. Wenn sich ein Mensch aus lauter Verzweiflung weil er jeden Glauben an Gerechtigkeit verloren hat, und er oder sie das Gefühl hat nicht ernstgenommen, ja gehört zu  werden und sich beginnt mit Gewalt eine Stimme zu verschaffen, haben wir als Gemeinschaft versagt. Wenn sich Frauen anfangen über ein Songtext wie etwa 079.. aufzuregen, ganz einfach weil das Fass schon so am überlaufen ist, sollten wir uns wirklich Gedanken über eine Veränderung machen! Wenn Frauen anfangen treffen zu organisieren in denen Männer explizit unerwünscht sind, kann doch etwas nicht in Ordnung sein! Auch wir Männer verhallten uns da nicht besser! Im Gegenteil! Sei es in gewissen Sportarten, Clubs oder Berufe. Es wird ausgeschlossen wo es nur geht. Begründet wird dies meist mit "Tradition", "leistung", oder Körperlichen Eigenschaften wie etwa die Grösse. Frauen scheinen für Arbeitgeber ein grösseres Risiko darzustellen weil Sie ja schwanger werden könnten, und lange ausfallen würden. Gründe um Frauen zu diskriminieren lassen sich offenbar so leicht finden.

Es ist zeit!...

In einer Zeit in der Jedes Land sich damit brüstet wie fortschrittlich und Modern es sei, bleiben die Frauen meist auf der Strecke. Nicht nur weil es Männer gibt die kein Interesse an einer Sozialen Gleichstellung haben, sonder weil einfach zu viele Menschen sagen...."geht mich nichts an...nur Peinlich!" Frauen vor allem älteren Generation wurde soooooo lange eingeredet was Ihre Rolle in unserer Gesellschaft zu sein hat, das diese anfingen dies zu glauben. Die Faust im Sack, und die andere am Herd. Unterdrückte Wut und Frustration waren noch nie gut und bildeten den Nährboden für schon so manch schlimme Sachen. Deshalb wird es zeit endlich aufzuräumen mit alten Rollenbilder, Klischees und was uns sonst noch daran hindert jedem das zu geben was er wirklich verdient! Es ist Zeit das wir uns zu einander bekennen und zu sagen: Es gibt nicht gleiche und gleiche...es gibt nur ein WIR! Den eine Nation ist nur so stark, wie der oder die Schwächste in ihr. Und so lange unsere Frauen für Themen wie Gleichberechtigung auf die Strassen gehen müssen, ist das schwach!! und dann haben wir als Schweiz nichts begriffen und verstanden! Deshalb lasst uns endlich eine Gesellschaft aufbauen in der wir einander ehrlich wertschätzen. Und wenn dies heisst liebe Männer das wir den Frauen für die gleiche Leistung das gleiche bezahlen, und sich vielleicht sogar die Politik dazu überwinden könnte die Frauen noch mehr zu entlasten wie etwa mit gratis Kittaplätze oder anderen Betreuungsangeboten damit sich auch die Frauen vollumfänglich verwirklichen können, dann bin ich davon überzeugt, dass dies nicht nur unserer Wirtschaft dienlich sein könnte, sondern uns als Gesellschaft ja sogar als Nation sehr viel weiterbringen wird! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Besuche uns auch auf Instagram!

Candycat Photo Schweiz© ist Mittglied von G.N.S. Press Association. Verband Internationaler Pressefotografen.

Copyright © Candy Cat Photography Schweiz, 2020

4500 Solothurn

 info@candycat-photo.ch

 

 Mo.-Mi. 8.00Uhr-19.00Uhr

Do.-Fr. 8.00Uhr-19.00Uhr

Sa. 9.00Uhr-17.00Uhr

 


www.dancerella.ch

Unser Partner und dein Polefitness in der Region Solothurn /Langendorf 

WHITE WALL unser Partner im Bereich Print